"Wir sind eins"
Union entfalten.

Wir gestalten.
Allein die heilige Schrift

Wir informieren.
Referate, Predigten und Diskussionen.

Wir musizieren.
Tradition und Moderne. Kantate und Kabarett.

Wir zeigen.
Ausstellungen zum Ausleihen.

Aktionen rund um das Unionsjahr

Aktion Bibelkunst

Kunstaktion zum Mitmachen: Rollenspiel mit dem Buch der Bücher

Zum 200. Jubiläum der pfälzischen Kirchenunion können sich Gemeinden, Einzelpersonen und Gruppen an einem Bibelkunstprojekt beteiligen und„alte“ Bibelausgaben kreativ umgestalten.

Speyer (lk). Aus alt mach anders: Im 500. Jahr der Reformation erschien 2016 die neu überarbeitete Lutherbibel. Wohin nun mit dem „alten“ Buch der Bücher? Aus eben jenem Material werden zum 200. Jubiläum der Pfälzer Kirchenunion 2018 unter dem Titel „Vielfalten“ kunstvolle Objekte erarbeitet. Gemeinden, Einzelpersonen oder Gruppen seien dazu aufgerufen, „dieses heilige und zugleich profane Papier kreativ umzugestalten“, sagt die Projektleiterin für das Unionsjubiläum, Pfarrerin Mechthild Werner. „Eine Art Re-formation oder auch „art reformation.“

Die Jockgrimer Papierkünstlerin Silvia Mielke erstelle dazu ein „role model“ – aus Bibelseiten faltet sie ein Band, das auf mächtige Telefonkabeltrommeln oder zierliche Spulen gewickelt wird. Die Objekte erinnern an Thorarollen, die Kabeltrommeln symbolisieren Kommunikation. „Das Wort Gottes bringt Dinge ins Rollen, es verknüpft Reformation mit Union, Tradition mit Innovation. Es zeigt Einheit in der Vielfalt, auch jenseits der Falttechniken“, sagt Werner.

Silvia Mielke und die landeskirchliche Kunstbeauftragte Birgit Weindl geben über die Rollenidee hinaus in Workshops vielfältige Anregungen, das alte und ewig neue Buch anders zu entdecken. Ob mit Teilen des Textes umgegangen wird, ob Seiten eine Rolle spielen oder nur ein Wort, bleibt offen. Das Projekt ist selbst Prozess.

Eine Auswahl der entstehenden Exponate wird zur Nacht der Kirchen zu Pfingsten am 20. Mai 2018 in Kaiserslautern von den erwähnten Beteiligten und der Projektbeauftragten Mechthild Werner vorgestellt. Im Anschluss an die Vernissage kann die Bibelkunst als „rollende Ausstellung“ pfalzweit gebucht werden.

Darüber hinaus soll jede Gemeinde der Landeskirche mit jeweils eigenen gefalteten Bibelseiten Teil des gemeinsamen Bandes auf der Rolle von Silvia Mielke werden. Zum Festwochenende am 8. und 9. September 2018 in Kaiserslautern wird „Vielfalten“ im Rahmen einer Performance öffentlich entrollt. Die Aktion lässt den historischen Unionszug von der Stadtkirche in die Stiftskirche lebendig werden. Auch über die Unionsfeiern hinaus soll das Bibelkunstprojekt in der Konfirmandenarbeit 2019 weiter eine Rolle spielen.

2018 feiert die Evangelische Kirche der Pfalz 200. Unionsjubiläum. 1818 haben sich die bis dahin getrennten lutherischen und reformierten Christen in der Pfalz zur Protestantisch Evangelisch Christlichen Kirche der Pfalz zusammengeschlossen. Während in anderen Ländern der Zusammenschluss staatlich verordnet wurde, fand in der Pfalz eine Abstimmung in den Gemeinden statt. Eine gemeinsame Synode in Kaiserslautern legte im August 1818 die Grundsätze der Gemeinsamkeit in Lehre und Ordnung der Kirche fest. In der Folge wurde als „Glaubensgrund und Lehrnorm“ allein die Bibel anerkannt, die kirchlichen Bekenntnisse sollen „in gebührender Achtung“ gehalten werden. Für die pfälzische Union gehören „zum heiligsten Wesen des Protestantismus“ die menschliche Vernunft und die religiöse Aufklärung.

Das Tutorial finden Sie in der Mediathek der Landeskirche.

Hinweis: Um die Aktion umzusetzen, werden ab sofort auch Bibeln aller Ausgaben und Formate im Landeskirchenrat in Speyer gesammelt. Interessenten wenden sich an das Projektbüro, E-Mail reformation-union@evkirchepfalz.de, Telefon: 06232/667-148.

 

Mehr zum Thema: www.evkirchepfalz.de.

 

27. September 2017

 

 

Aktion Filmprojekt

Union bewegt – Das Filmprojekt

Die geplante Kurzfilmdokumentation der Landeskirche eilt auf den Spuren der Union quer durch zwei Jahrhunderte.

Dazu hat der freie Filmemacher Bernd Schmitt (SWR und „Pfalz bewegt“) sich mutig voran in Archivmaterial gestürzt und bewegte Szenen der frühen Filmjahre zusammengefasst.

 

Die Endfassung des Films sehen Sie hier.

Ausstellungen

Ausstellungen

Neuer Himmel, Neue Erde - die Reformation in der Pfalz.“

Die Ausstellung beleuchtet mit hochkarätigen und teils wechselnden Exponaten die wechselvolle Pfälzer Geschichte jener Zeit. Sie ist ein Projekt der Stadtmuseen Zweibrücken, Kaiserslautern und Ludwigshafen in Kooperation mit der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche). 

Die Ausstellung läuft bis zum 30. Juni 2018 im Stadtmuseum Kaiserslautern, von September bis Januar 2019 in Ludwigshafen, Stadtmuseum im Rathauscenter.

Mehr unter: www.stadtmuseum-kl.de und www.ludwigshafen.de/lebenswert/stadtmuseum/

„Luther, die Protestanten und die Pfalz“

Neu gestaltete, kompakte Ausstellung zur Geschichte der Landeskirche im Historischen Museum der Pfalz, in Speyer. Lohnt sich, mit dem Besuch der Sonderausstellung oder des Landeskirchenarchivs zu verbinden.

Mehr unter: http://museum.speyer.de/sammlungsschaetze/luther-die-protestanten-und-die-pfalz/ 

„Vielfalten – Bibelkunst“

Ausstellung zur „Nacht der Kirchen“, an Pfingsten, dem 20. Mai 2018, in der Stadtkirche Kaiserslautern. Gezeigt wird vielfältige Bibelkunst, die in meditativ-kreativen Workshops mit der Kunstbeauftragten Birgit Weindl entstanden ist. (s. unter Bibelprojekt S. ) 

Auszuleihen

„Heimat – Kirche – Pfalz“

Die Landeskirche, ihre Landschaften und die Felder, auf denen die Kirche tätig ist: Seit 2010 ist die gleichnamige Fotoaktion der Öffentlichkeitsarbeit . Als großformatige Fotos zeigen Sie neue Blickwinkel.
Kostenlos ausleihbar über das Projektbüro.
Simone Saenger-Herber, Telefon: 06232 667-319, projektplanung@evkirchepfalz.de

„Evangelisch - Was heißt das?“

Die Ausstellung von Michael Landgraf erläutert an Illustrationen von Gerhard Hofmann zehn evangelische Grundbegriffe. Biblische Grundlagen, Einsichten der Reformatoren und Anfragen für die Jetztzeit.

Kostenlos ausleihbar über das Projektbüro.

„Here I stand: Martin Luther, die Reformation und die Folgen“

Die interaktive Ausstellung zeigt anschaulich und in besonderer Ästhetik die Umbrüche des 16. Jahrhunderts. Sie umfasst bis zu 30 Poster im Format DIN A1.

Kostenlos ausleihbar über das Projektbüro.

„Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten“

Die Präsentation zeigt 40 Lutherbilder aus dem öffentlichen, kirchlichen und häuslichen Raum und bietet dazu erklärende Begleittexte.

Kostenpflichtig über das Zentralarchiv: Telefon: 06232 667-182/282, archiv@evkirchepfalz.de

 

Angebote Kultur

Luther und die Pfalz

Neupräsentation zur Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz

Seit dem 22. November 2017 präsentiert sich die Ausstellung zur Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz im Historischen Museum der Pfalz neu. Das moderne Ausstellungskonzept mit großformatigen Leuchtbildern, einer Hör- und Medienstation, einem Film zur Reformationsgeschichte sowie ausgewählten Exponaten gibt einen Überblick über 500 Jahre Protestantismus von der frühen Reformationszeit bis in die Gegenwart. Seit 1961 befindet sich die Sammlung zur Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz im Historischen Museum der Pfalz.

Herausragende Exponate wie eine Lutherbibel, ein Exemplar des „Heidelberger Katechismus“ sowie zwei Wappenhalter vom ehemaligen Speyerer Ratshof ergänzen die Präsentation.

Daneben veranschaulichen das Gemälde des Kurfürsten Ludwig V. und das Historienbild des 1529 in Speyer abgehaltenen Protestations-Reichstags die regionalen Bezüge. Aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen Abendmahlsgeräte und Kirchenstuhlschilder. Eine Kirchenbank aus der Speyerer Gedächtniskirche sowie Diakonissenhauben und Fotografien verweisen in das 20. Jahrhundert. 


„Verdrehte Gebete. Friedrich dem Weisen in den Mund gelegt“.

Ein Theatermonolog von Michael Bauer

Mit Stephan Wriecz (Friedrich der Weise)
Regisseurin: Eva Adorjan
Eine Produktion des NANO- Theaters

Inhalt:

Friedrich der Weise war ein friedliebender Fürst. Nicht nur, dass er Martin Luther vor dem Tod  bewahrte. Inmitten der Putins und Trumps seiner Zeit war er eine Art Hans Dietrich Genscher - ein Diplomat, der aus großem Wissen heraus den Ausgleich suchte.

Der Kurfürst von Sachsen wird von einer Elbflut aus dem Wittenberg des sechzehnten Jahrhunderts fortgerissen ins Meer, flugs hinein in die Gegenwart. Und zwar mitsamt seiner kuriosen Reliquiensammlung, darunter dem Daumen der Heiligen Anna.

In farbigen Bildern schildert er Szenen aus seinen und den nachfolgenden Zeiten und Gezeiten. Lacht den Papst aus, beklagt sich über seinen Schützling, den Reformator.  Jammert über das Glaubenswirrwar, die Gewalt, die durch die Reformation in die Welt kam. Auch in das Jahr 1818 schnuppert der sächsische Landesherr auf seiner Zeitreise hinein. Sogar in die Pfalz...

http://www.bauer-pfalzlyrics.de   http://www.nanotheater.de

 

Termine:

Uraufführung:
24. Februar 2018, 19.30 Uhr, Scheune des Stadtmuseums (Theodor-Zinkmuseum) Kaiserslautern

Weitere, für Kirchengemeinden kostenlos buchbare Vorstellungen:

06. April 2018
07. April 2018
08. April 2018
31. August 2018
01. September 2018
02. September 2018
12. Oktober 2018
13. Oktober 2018
14. Oktober 2018

Weitere Termine sind nach Absprache mit dem Schauspieler und dem Projektbüro eventuell möglich.

Info:

Dauer: 20 Minuten

Die Szene kommt in Chawwerusch-Manier verständlich, unterhaltsam und mit Tiefsinn daher.  Sie kann auch in einem Gottesdienst anstelle der Predigt aufgeführt werden und bietet Anknüpfungspunkte für Gespräche oder andere Formate.

Die Theaterszene kann – je nach örtlicher Gegebenheit - textlich jeweils leicht variiert werden.


Von der Reformation zur Union

Museum in Kaiserslautern erweitert Ausstellung

Um die Geschichte der Pfälzer Kirchenunion von 1818 erweitert im Januar 2018 das Stadtmuseum Kaiserslautern die Ausstellung „Neuer Himmel, Neue Erde - die Reformation in der Pfalz“, die seit September 2017 im Wadgasserhof des Museum gezeigt wird. „Die Kirchenunion im Jahr 1818 steht in unmittelbarer Folge zum 300jährigen Reformationsjubiläum und ist damit eine kirchen- und regionalgeschichtliche Besonderheit, die ,Luther 2017‘ noch in das Folgejahr weiter trägt“, erklärt Museumsleiter Bernd Klesmann.

Die Reformation ist weit mehr als ein ausschließlich theologisches Thema: Sie stieß Prozesse an, die auf die Moderne vorausweisen. Die Ausstellung spürt neben den kirchengeschichtlichen Aspekten vor allem den politischen, sozialen und kulturellen Spuren der Reformation nach, die unsere Gegenwart bis heute prägen.

Die Ausstellung richtet ihren Focus auf die Pfalz. Das liegt nicht nur an der regionalen Verbundenheit der Ausstellungsmacher, sondern trägt auch der Tatsache Rechnung, dass die Pfalz eines der Kernländer der Reformation darstellt.

Die beiden Reichstage von Worms (1521) und Speyer (1529) waren bedeutende Etappen der Reformationsgeschichte. 1522 feierten Anhänger von Luthers Lehre den ersten protestantischen Gottesdienst in der Pfalz in Franz von Sickingens „Herberge der Gerechtigkeit“ auf der Ebernburg und seit Ostern 1533 wurde in Pfalz-Zweibrücken mit dem Aufbau einer protestantischen Landeskirche begonnen. Verschiedene Exponate erläutern die Geschichte der Reformation in Kaiserslautern und die lokalen Bezüge.

Die Ausstellung ist ein Projekt der Stadtmuseen Zweibrücken, Kaiserslautern und Ludwigshafen in Kooperation mit der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche). Die Ausstellung läuft bis zum 30. Juni 2018 im Stadtmuseum Kaiserslautern, Wadgasserhof; Öffnungszeiten: 
Mi-Fr, 10-17 Uhr; Sa/So, 11-18 Uhr.

Weitere Infos: www.stadtmuseum-kl.de

Angebote Musik

„aber bitte mit ohne“

Der Kabarettist Martin Zingsheim und die Macht des Wortes 

Ein junger Mann des Wortes, mit frecher, schneller Zunge und flinken Fingern über den Tasten.  Mehrfach ausgezeichnet und mit einer ausgezeichneten Bühnenshow bietet Martin Zingsheims neues Programm Anhaltspunkte zur Diskussion. 

„aber bitte mit ohne“

Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Echte Teilzeit-Asketen verzichten eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und vor allem eine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich frei gemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich. Und Relevanz braucht keine Requisiten.

Zingsheim findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Terrorismus-Experten, Tierfreunde, Hobbypsychologen, Online-Petitionen und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollten Sie niemals verzichten: nämlich ins Theater zu gehen!

Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Stand-up-Programm, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß. Zingsheim ist wie Philosophie, nur mit Witzen statt mit Fußnoten. Dadurch wird’s auch deutlich lustiger.

https://www.birgitsoell.de/martin-zingsheim/

http://www.zingsheim.com

Termine:

11. Mai 2018
12. Mai 2018

 

 


„Mutig voran singen“

Volkslieder und Volkes Stimme. 

Mit Liedermacher Fritz Baltruweit und Pfarrerin Mechthild Werner 

Die Reformation war nicht denkbar ohne Volkes Stimme und volkstümliche Lieder, wie sie besonders Martin Luther neu vertextet hat, sozusagen gecovert.

Auch die Kirchenunion war im Zusammenklang der reformierten und lutherischen Singtradition eine klingende Bewegung. Liedermacher Fritz Baltruweit präsentiert mit seiner Studiogruppe und im bewährten Duo mit Pfarrerin Mechthild Werner Musikalisches,  Hintergründe und Heiteres im Kirchentagsformat. Und kräftig mitgesungen wird hoffentlich auch…

http://www.studiogruppe-baltruweit.de

 

Termine (für Kirchengemeinden kostenlos buchbar):

25 Mai 2018
26.Mai 2018
27.Mai 2018
26.Oktober 2018
27.Oktober 2018
28.Oktober 2018

Angebote Predigten

Angebote Vorträge

Aktion Kletterkirche